Grundlagen/Notwendigkeit

 Die Verpflichtung zur Aufstellung von Flucht- und Rettungsplänen ergibt sich aus der Arbeitsstättenverordnung § 4, Abs. 4. Der Arbeitgeber muss Voraussetzungen für den Gefahrfall schaffen, zu denen u. a. auch eindeutige Verhaltenshinweise, Übersichten über die vorhandenen Mittel zur Selbsthilfe (z.B. Notrufeinrichtungen, Löschgeräte, Erste-Hilfe-Material) und die Darstellung der Rettungswege gehören. Flucht- und Rettungspläne sind immer dann aufzustellen, wenn Lage, Ausdehnung und Art der Nutzung dies erfordern. Z. B.:

· ungünstige Flucht- und Rettungsmöglichkeiten (lange Wege) vorliegen,

· die baulichen Anlagen unübersichtlich sind

· besondere Gefahren (z.B. explosions- oder brandgefährdete Anlagen) vorhanden sind

· sich viele ortsunkundige Personen im Objekt aufhalten oder

· Sonderbauvorschriften dieses fordern