Die betriebliche Brandschutzordnung ist das zentrale Regelwerk für alle Fragen des organisatorischen Brandschutzes in einem Betrieb. Ihre Inhalte und die darin enthaltenen Anweisungen sollten so gestaltet werden, dass sie für die Mitarbeiter nachvollziehbar sind. wir machen Ihre Brandschutzordnung lesbar!

 

Zur rechtssicheren Wahrnehmung der Betreiberverantwortung im Brandschutz ist die Aufstellung einer objektspezifischen Brandschutzordnung unumgänglich. Viel wichtiger als das Aufstellen von Regelungen zum Brandschutz und die Zusammenfassung dieser Regeln in einer BSO ist aber die gelebte betriebliche Praxis.

 

 

 Die Bedeutung der betrieblichen Brandschutzordnung

 

Der VdS schreibt: „Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene Zusammenstellung von Regeln für die Brandverhütung und das Verhalten im Brandfall. Zur Regelung der Brandverhütung und des Verhaltens im Brandfall sollte grundsätzlich eine Brandschutzordnung aufgestellt werden. Es empfiehlt sich, die Brandschutzordnung mit der zuständigen Feuerwehr abzustimmen." 

Die Brandschutzordnung soll helfen, sowohl die Brandentstehungswahrscheinlichkeit zu verringern, als auch im Brandfall die Schadenhöhe gering zu halten und insbesondere die Gesundheit von Menschen nicht zu gefährden. Um dieses Ziel zu erreichen, genügt es nicht, eine Brandschutzordnung gewissenhaft aufzustellen, sie muss mit Leben erfüllt und kontinuierlich fortgeschrieben werden.

Über die Brandschutzordnung hinaus sollte auch eine einfache Hausordnung schon Elemente des vorbeugenden Brandschutzes enthalten.

Die Brandschutzordnung ist der Belegschaft im jeweils notwendigen Umfang bekannt zu geben (Unterweisung). Diese Unterweisung muss regelmäßig, jedoch mindestens einmal jährlich wiederholt werden (DGUV 1, § 4). Unterweisungen, Betriebsanweisungen und Aushänge sollten nur Angaben enthalten, die für die Beschäftigten im betreffenden Bereich von Bedeutung sind.

Sie sind sprachlich so zu gestalten, dass die Mitarbeitenden die Inhalte verstehen und bei ihren betrieblichen Tätigkeiten anwenden können.

Für Beschäftigte, die die deutsche Sprache nicht ausreichend verstehen, sind die Mitarbeiterinformationen auch in einer für sie verständlichen Sprache abzufassen.